Tierrechtstermine Startseite

Alle Termine Termin posten MFG & Forum News News posten Kontakt Impressum
      Suche in Terminen:        

 Terminkalender
 
 Tierrechtsgruppen
 
 Dein Account
 
 Login
Benutzername:

Passwort:


 
 Linktipps
www.herta-huhn.de
 
 Kategorien
 
 Umfrage
Wollt ihr einen Newsletter? Mit z.B. kurzfristigen Terminen?

Ja, auf jeden Fall
Nein, geht auch ohne
Ich habe eine Idee und melde mich bei euch :-)

Ergebnisse
Stimmen: 245
Kommentare: 0
Umfragen
 
 Seitenzugriffe
Wir hatten
92 856 152
Seitenzugriffe seit August 2010

20 Web-Links
41 755 * besucht

226 Files wurden
4 263 * gesaugt

Dateien:
57,02 MB
 

Terminkalender


 In den folgenden Modus wechseln:
          
Termin suchenTermin suchen  Seite druckenSeite drucken


Streetteam Düsseldorf: Welttag zur Abschaffung von Fischerei

Termindatum:Sonntag, 07. April 2019Startzeit:12:00hVegan/Vegetarisch
Enddatum:Sonntag, 07. April 2019Ende:15:00h
Kategorie:Diverses   Diverses
Beschreibung:
https://www.facebook.com/events/2306133866098359/

Fischmarkt, Josef-Beuys-Ufer


Am 30.3 ist der Welttag zur Abschaffung von Fischerei und Aquakultur.

Knapp 90 internationale Organisationen auf vier Kontinenten nehmen inzwischen an dieser Kampagne teil und führen um den 30.3 unterschiedliche Aktionen für Fische auf den Straßen dieser Welt aus.
Wir werden auch in diesem Jahr mit unserem PETA ZWEI Streetteam daran teilnehmen und haben uns dafür den Fischmarkt in Düsseldorf ausgesucht.
Dort werden wir mit Plakaten, Flyern und Aktivisten im Fischkostüm auf unser Anliegen aufmerksam machen.

Fischfang und Aquakultur: Grausamer Tod im Wasser

Die Tatsache, dass Menschen bestimmte Fischarten als „Haustiere“ und andere als „Lebensmittel“ betrachten, ist nur einer der Widersprüche unserer Gesellschaft in Bezug auf Tiere. Inzwischen ist es unumstritten und wissenschaftlich erwiesen, dass Fische Stress und Schmerz empfinden können. Trotzdem leiden und sterben Abermilliarden Fische jährlich durch die kommerzielle Fischerei und in der Aquakultur.

Wissenschaftliche Studien bestätigen: Fische empfinden Schmerz
Wie wir Menschen sind auch Fische Wirbeltiere, die ihre Schmerzen äußern – wenn auch in einer für den Menschen nur schwer verständlichen Art. Alleine die Tatsache, dass sie außerhalb des Wassers unübersehbar nach Luft schnappen, sich winden und zappeln zeigt deutlich, dass sie Schmerz empfinden und unter starkem Stress stehen. Darüber hinaus wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass das Schmerzempfinden von Fischen dem Schmerzempfinden anderer Wirbeltiere sehr ähnlich ist. Jeder einzelne Fisch, der aus den Tiefen des Meeres in die Atmosphäre gezogen wird, leidet unvorstellbare Qualen: Aufgrund des enormen Druckunterschieds zwischen Wasser und Land reißt seine Schwimmblase, der Magen quillt ihm aus dem Mund und die Augen aus den Höhlen, während er langsam und qualvoll über Minuten oder Stunden erstickt. Fischer kennen absolut kein Mitleid mit den Tieren, denn viele Fische leben noch und sind bei Bewusstsein, wenn sie aufgeschnitten und ausgenommen oder gar lebend auf Eis gelegt werden.

Die Zahlen
Die kommerzielle Fischerei mit ihren riesigen Netzen ist weltweit verantwortlich für den Tod von durchschnittlich 970–2.700 Milliarden Fischen pro Jahr. Hinzu kommen 37-120 Milliarden Fische aus der Aquakulturproduktion. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Fischen in Deutschland lag 2012 bei 14,4 kg, während er 2011 noch 15,7 kg betrug.

Aquakultur
2012 wurden um die 300 Millionen „Farmlachse“ gezüchtet (1,4 Millionen Tonnen), überwiegend in Norwegen, Chile, Schottland und Kanada. Obgleich die Aquakultur in den 70er Jahren eigentlich zur Rettung und zum Schutz überfischter Wildbestände gedacht war, hat sie sich mittlerweile für Fische und die Umwelt zu einer wahren Katastrophe entwickelt. Lachse in der Aquakultur sind auf engstem Raum zusammengepfercht und „schwimmen“ im trüben Wasser ihrer eigenen Exkremente. Krankheiten können nur durch die Gabe von Antibiotika bekämpft werden. Aufgrund der extremen Enge in der Massentierhaltung werden die Fische massiv von kleinen Krebsen befallen. Diese sogenannten Fischläuse beißen den Fischen Fleisch aus Kopf und Körper. Durch die Netze gelangen Millionen mit Fischläusen befallene Lachse ins offene Meer (2012 waren es rund 2 Millionen), wo die Läuse auch frei lebende Fische befallen (pro Fisch bis zu 100 Läuse) und die Populationen so massiv dezimieren.

Fische in der Aquakultur werden mit Fisch aus dem Meer gefüttert. Für die Produktion von einem Kilogramm „Fisch aus der Aquakultur“ werden vier bis fünf Kilogramm „wilde Fische“ aus dem Ozean verfüttert. Somit wird die Überfischung, die ursprünglich verhindert werden sollte, sogar noch massiv verstärkt. Abfälle, Chemikalien und Antibiotika von Fischfarmen verschmutzen die Küstengewässer in der Nähe von Aquakulturanlagen. In Norwegen, dem Land, in dem die meisten Lachse gezüchtet werden, rät die Gesundheitsbehörde jungen und schwangeren Frauen aufgrund der hohen Belastung der Lachse mit Chemikalien inzwischen sogar, den Verzehr von Lachs auf höchstens zweimal pro Woche einzuschränken.


Andere Opfer der Fischerei
In den Netzen verfangen sich zudem zahlreiche andere Meerestiere. Schätzungen zufolge ertrinken jährlich 100.000 Seehunde, Wale, Meeresschildkröten, Tümmler sowie 1 Million Vögel in den Netzen. Da Delfine oft zusammen mit Thunfischschwärmen anzutreffen sind, ist die Thunfischindustrie jährlich auch für den Tod von mindestens 20.000 Delfinen verantwortlich. Darüber hinaus wird durch die Überfischung auch das natürliche Gleichgewicht der Weltmeere zerstört.

Fische sind stark mit Chemikalien und Quecksilber belastet
Der Verzehr von Fisch ist für den Menschen alles andere als gesund. So ist Fisch die wichtigste Quelle für Methylquecksilber in der menschlichen Nahrung. Aber auch Arsen wird in der Nahrungskette angereichert, beispielsweise in Muscheln, Garnelen, Tintenfischen und Fischen. Wie Weich- und Krebstiere können auch Fische extrem große Mengen an chemischen Rückständen speichern, darunter auch PCB (Polychlorierte Biphenyle), Dioxine und Blei.Besonders PCB werden mit Infertilität bei Männern in Verbindung gebracht.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE!

Bitte beachtet folgende Hinweise:
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI sind keine Hunde erlaubt.
Bitte im Pavillon, beim Schild halten und Flyern nicht rauchen.
Danke für euer Verständnis.
Veröffentlicht von Gast am 03.03.19 und genehmigt von Administrator

 die ratten
in Cooperation mit


 
  Free Animal e.V.
 
 Rechtliches
 
 Diverses
 
 News
07.06.2016Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 1680Kommentare 0320787 mal gelesen

Aktion gegen Leberkäse-Weltrekordversuch in Ulm am Sonntag, den 12.06.16

Im Rahmen des 2-tägigen, jährlichen Ulmer Altstadtfestes „Zunftschmaus auf dem Ulmer ...
14.10.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 16061Kommentare 0335031 mal gelesen

Petition für den Schutz der Gesundheit von Mensch & Tier vor giftigen Substanzen

1.Wir fordern die EU auf, dafür zu sorgen, dass die Europäischen Staaten ihren ...
11.10.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4677Kommentare 012039 mal gelesen

Kein Tierschutzlabel für Tönnies

Ein Betrieb, der 28.000 Schweinen täglich das Leben nimmt? 1700 in der Stunde?
Wie kann es nun ...
12.08.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 3459Kommentare 017682 mal gelesen

Kriminelle Machenschaften auf Kosten schwangerer Kühe

In ihrer heutigen Ausgabe beleuchtet die Süddeutsche Zeitung die kriminellen Machenschaften bei ...
20.07.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4768Kommentare 019302 mal gelesen

Affenhirnforschung unethisch und medizinisch nutzlos - Ärztevereinigung entkräft

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
17. Juli 2015 ...
11.03.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 3174Kommentare 017428 mal gelesen

„Clean up cruelty“ - Ende der Tierversuche für Haushaltsprodukte gefordert

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
11. März 2015 „Clean up ...
11.03.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 1853Kommentare 017522 mal gelesen

Was Sie schon immer über Tierversuche wissen wollten

Die 3. Auflage des Diskussions-, Arbeits- und Argumentationsbuches wurde
erneut überarbeitet, um ...
19.02.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4487Kommentare 018068 mal gelesen

Göttingen – Zentrum des Affenleids

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
19.02.2015  
Artikel-Archiv | Suchen ]
 
 Werbung
 
Ihr könnt tierrechtstermine.de unterstützen indem ihr auf das Banner von Speicherzentrum klickt und dort eure Domain bestellt.

Diese Webseite basiert auf pragma Mx
Theme by © 2006 SB-WebSoft